Einfluss der Beschäftigten auf den Stromverbrauch eines Bürogebäudes

24. August 2017 | Erklärstücke

Es klingt paradox: Will man zum Beispiel im städtischen Rathaus oder in der Unternehmenszentrale die Stromsparpotenziale des energiebewussten Verhaltens heben, empfiehlt sich zunächst ein technischer Blick auf das Bürogebäude: Bereits eine grobe Lastganganalyse gibt wertvolle Hinweise auf die Verbrauchscharakteristik des Gebäudes – und darauf, wie groß der Einfluss der Beschäftigten auf den Stromverbrauch tatsächlich ist. Dieser Beitrag erläutert die Grundlagen der Lastganganalyse so, dass auch Nicht-Ingenieure sie nachvollziehen und anwenden können.

 

1. Prinzip des Lastgangs

Stellen Sie sich die folgende Alltagssituation vor: Sie kommen nach Feierabend nach Hause, holen den Staubsauger (Leistung: 2.000 Watt) aus dem Schrank und saugen von 17 bis 19 Uhr ausgiebig die Wohnung; um Punkt 19 Uhr schalten Sie den Sauger wieder aus und stellen ihn zurück in den Schrank. Dieser vorabendliche Wohnungsputz lässt sich bereits als einfacher Lastgang darstellen, denn ein Lastgang ist nichts anderes als ein Graph („Kurve“) im Koordinatensystem von Uhrzeit (x-Achse) und Leistung (y-Achse). Etwas technischer formuliert: Ein Lastgang zeigt die Leistung als Funktion der Zeit.

 

Diesem Grundprinzip folgend, zeigt Abbildung 1 den Tageslastgang des Staubsaugers aus unserem einführenden Gedankenspiel: So lange der Sauger im Schrank steht (bis 17 Uhr), beträgt seine Leistungsaufnahme 0 Watt (W). In dem Augenblick, in dem Sie ihn einschalten, schnellt die Leistungsaufnahme hoch auf 2.000 W. Auf diesem Niveau bleibt sie, solange Sie die Wohnung saugen, das heißt bis der Staubsauger um Punkt 19 Uhr wieder ausgeschaltet wird: In diesem Moment fällt die Leistung wieder auf 0 Watt, und so lange der Sauger im Schrank steht und nicht in Betrieb ist, ändert sich daran nichts.

Abb. 1: Prinzip eines Lastgangs am Beispiel eines 2.000 Watt starken Staubsaugers (Bild: EnergieAgentur.NRW)


Tageslastgänge (häufig auch als Tageskennlinien bezeichnet) sind sehr geläufig, doch kann als Zeitraum auf der x-Achse auch eine Woche, ein Monat oder ein ganzes Jahr gewählt werden – je nach dem, was die Gründe und die Ziele der Betrachtung sind. Während etwa ein Tageslastgang präzise Detailanalysen erlaubt, gibt ein Jahreslastgang einen hilfreichen Überblick zum Beispiel über jahreszeitliche Besonderheiten.

 

2. Leistung und Verbrauch

Bevor wir uns dem Tageslastgang eines Bürogebäudes zuwenden, muss zunächst eine andere, sehr grundsätzliche und extrem wichtige Frage beantwortet werden – denn zahlreiche Ausführungen unter den Punkten 3 bis 10 bauen auf einer grundlegenden Frage auf: Was sind „Leistung“ und „Verbrauch“ aus energietechnischer Sicht, welcher Unterschied – und welcher Zusammenhang – besteht zwischen diesen beiden physikalischen Größen?

 

Ein Verbrauch ergibt sich dadurch, dass eine Leistung (bspw. in Watt, W oder Kilowatt, kW) über eine bestimmte Zeit (in Stunden, h) abgerufen wird. Deshalb muss eine Watt-Zahl mit den Stunden multipliziert werden, um den Verbrauch zu erhalten. Die Einheiten des Energieverbrauchs heißen darum zum Beispiel „Wattstunde“ (Wh) oder „Kilowattstunde“ (kWh). Auch hier hilft ein Blick auf Abbildung 1, die das Beispiel des Staubsaugers illustriert: Die Leistung des Saugers (2.000 W) wird von 17 bis 19 Uhr abgerufen, das entspricht zwei Stunden (2 h). Der resultierende Stromverbrauch (in Kilowattstunden, kWh) errechnet sich demnach folgendermaßen: 2.000 W * 2 h = 4.000 Wh = 4 kWh.

 

Der Verbrauch – Produkt von Leistung und Zeit

Im physikalischen Sinne entspricht der Verbrauch der verrichteten Arbeit. Die Leistung wiederum (Formelzeichen P für „power“) entspricht der in einer bestimmten Zeit (t für „time“) verrichteten Arbeit (W für „work“): P = W / t. Daher ist die Arbeit (also auch der Verbrauch) das rechnerische Produkt von Leistung und Zeit: W = P * t. Aus rein mathematischer Sicht lässt sich dies auch folgendermaßen beschreiben: Die Fläche unterhalb der Tageskennlinie entspricht dem Verbrauch.

 

Zusammenfassung: Die Leistung und der Verbrauch hängen miteinander zusammen, denn je höher die Leistung (auch „Leistungsaufnahme“ genannt) bspw. eines Elektrogerätes ist, desto höher ist auch der Verbrauch, den dieses Gerät in einem bestimmten Zeitraum verursacht. Ein Verbrauch entsteht jedoch erst, wenn eine Leistung eine bestimmte Zeit lang benötigt wird.

 

3. Viertelstundenmessung

Während Lastgänge etwa von Bürogebäuden den meisten Verwaltungsangestellten unbekannt sind, sind sie vielen Hausmeistern, Haustechnikern, Energiemanagern und Ingenieuren sehr geläufig. Wichtig ist: Das Grundprinzip des Tageslastgangs eines Verwaltungsgebäudes ist identisch mit dem Prinzip des Lastgangs des Staubsaugers.

 

Gleichwohl gibt es Unterschiede im Detail. Erstens hat ein Bürogebäude eine höhere Leistungsaufnahme, dementsprechend ändern sich die Einheit und die Skalierung der y-Achse; sehr geläufig ist die Einheit „Kilowatt“ (kW), die Skalierung richtet sich nach dem konkreten Gebäude. Zweitens wird, um den Tageslastgang eines Gebäudes zu erstellen, dessen Leistungsaufnahme im Viertelstundentakt gemessen, also 96 Mal pro Tag („Viertelstundenmessung“). Drittens schließlich gibt es in einem Bürogebäude zahlreiche und vielfältige Stromverbraucher; daher zeigt der Tageslastgang eines Bürogebäudes eine differenziertere Charakteristik als der sehr einfach aufgebaute Lastgang des Staubsaugers. In Abbildung 2 ist ein exemplarischer Tageslastgang eines Bürogebäudes mit rund 300 Beschäftigten dargestellt.

Abb. 2: Tageslastgang eines Bürogebäudes mit 300 Beschäftigten (Bild: EnergieAgentur.NRW)


Beschreibung des Lastgangs

In der Zeit von Mitternacht bis 4.45 Uhr verläuft die Linie der Leistungsaufnahme konstant bei etwa 18 kW; der Grund für die Leistungsaufnahme des Bürogebäudes in diesen Stunden können zum Beispiel Serverräume, Heizungspumpen oder auch Bürogeräte im Stand-by- oder Scheinaus-Betrieb sein.

 

Ab 4.45 Uhr steigt die Leistungsaufnahme des Gebäudes sprunghaft an, zunächst nur kurz (auf etwa 22 kW) und dann – nach einem kurzen „Innehalten“ – zwischen 5.15 und 6.45 Uhr deutlich und über einen längeren Zeitraum. Dies liegt daran, dass ab 5.15 Uhr die ersten Stromverbraucher in Betrieb genommen werden; um 6 Uhr beginnt die Gleitzeit, und zahlreiche Beschäftigte nehmen ihre Arbeit auf, wobei sie PCs, Monitore, Drucker, Kopierer, Beleuchtung, Kaffeemaschinen, Wasserkocher usw. einschalten – und hierdurch die Leistungsaufnahme ihres Bürogebäudes um ein Vielfaches erhöhen. Um 6.45 Uhr zeigt die Tageskennlinie deshalb den Tageshöchstwert der Leistungsaufnahme (58 kW), danach fällt die Leistung zunächst sprunghaft und im weiteren Verlauf des Arbeitstages allmählich weiter ab.

 

Von 15.15 bis 17 Uhr sinkt die Kurve der Leistungsaufnahme erneut stark ab (bis auf 23 kW): Die Beschäftigten schalten beim Verlassen ihrer Arbeitsplätze zum Feierabend zahlreiche Stromverbraucher aus. Um 17.30 und um 18.15 Uhr steigt die Tageskennlinie zweimal kurz bis auf 27 kW, bevor sie abermals fällt und um 21 Uhr wieder das Niveau der frühen Morgenstunden erreicht (17-18 kW).

 

Datenbeschaffung und -aufbereitung

Die Werte der Viertelstundenmessung, die für das Erstellen eines Tageslastgangs erforderlich sind, lassen sich je nach örtlichen Gegebenheiten auf unterschiedliche Arten beschaffen.

  • Wenn das Gebäude eine Gebäudeleittechnik (GLT) hat, können die Messwerte komfortabel direkt mithilfe der GLT ausgelesen werden.
     
  • Ist keine Gebäudeleittechnik vorhanden, empfiehlt es sich, Kontakt mit dem Stromversorger aufzunehmen: Größere Bürogebäude insbesondere von Sondervertragskunden wie Kommunen und Kreisen haben erfahrungsgemäß häufig eine Datenfernübertragung (DFÜ). Die DFÜ ermöglicht es dem Versorger, die Werte einer Viertelstundenmessung eines beliebigen Arbeitstages relativ schnell auszulesen und sie seinem Kunden auf elektronischem Wege bspw. als Excel-Datei zu übermitteln.
     
  • Hat das Bürogebäude weder eine Gebäudeleittechnik noch eine Datenfernübertragung, muss am Hauptstromzähler ein entsprechendes Messgerät installiert werden, um eine Viertelstundenmessung durchzuführen. Auch in diesen Fällen helfen viele Stromversorger im Sinne der Kundenbindung gerne weiter, etwa durch das Verleihen und Installieren des erforderlichen Messgeräts einschließlich der notwendigen Software.

 

Noch ein Tipp: Die Messwerte, auf deren Grundlage ein Tageslastgang erstellt wird (zum Beispiel mithilfe von Excel), müssen die Einheit „kW“ (Kilowatt) oder „MW“ (Megawatt) haben (vgl. Punkt 2 „Leistung und Verbrauch“). Es kommt jedoch vor, dass die Versorger nicht die 96 Leistungswerte der Viertelstundenmessung übermitteln, sondern 96 Verbrauchswerte – genauer: die Stromverbräuche der 96 Viertelstundenintervalle des betreffenden Tages (in Kilowattstunden, kWh). In diesem Fall müssen die Viertelstundenverbräuche durch das Multiplizieren mit dem Faktor 4 in die entsprechenden Leistungsaufnahmen umgerechnet werden.

 

4. Verhältnis von Lastspitze und Grundlast

Sind die Messwerte beschafft und der Tageslastgang erstellt, kann die Lastganganalyse beginnen. Hierbei lautet eine der aus energiefachlicher Sicht spannendsten Fragen: In welchem rechnerischen Verhältnis stehen die „Grundlast“ und die „Lastspitze“ zueinander?

 

Als Grundlast wird die Leistungsaufnahme des Gebäudes bezeichnet, die auch außerhalb des täglichen Bürobetriebs anfällt, also rund um die Uhr – auch nachts und an den Wochenenden sowie an Feiertagen. Bei dem beispielhaften Bürogebäude, dessen Tageslastgang wir bereits in Abbildung 2 kennengelernt haben, beträgt die Grundlast etwa 18 kW. Als Lastspitze bezeichnet man den Wert der höchsten Leistungsaufnahme im betrachteten Zeitraum; bei dem Tageslastgang in Abbildung 2 ist die Lastspitze um 6.45 Uhr zu verzeichnen, sie beläuft sich auf 58 kW. Demnach beträgt das Verhältnis von Lastspitze und Grundlast in diesem Fall 3,2 (vgl. Abbildung 3).

Abb. 3: Verhältnis von Lastspitze zu Grundlast (Bild: EnergieAgentur.NRW)


Grundsätzlich gilt: Je niedriger die Grundlast im Vergleich zur Lastspitze ist, desto größer ist der Faktor Lastspitze/Grundlast. Und unser bisheriges Zwischenfazit lautet: Je größer der Faktor Leistungsspitze/Grundlast ist, desto größer ist tendenziell der Anteil des Stromverbrauchs, der während des Arbeitstages durch die Beschäftigten verursacht wird.

 

5. Lastmanagement – erste Randbemerkung

An dieser Stelle sei der Vollständigkeit halber darauf verwiesen, dass betriebliche Lastspitzen in vielen Fällen teuer bezahlt werden müssen: Bei einem Stromverbrauch von mehr als 100.000 kWh pro Jahr rechnen die Stromversorger nicht nur nach den verbrauchten Kilowattstunden („Arbeitspreis“), sondern auch nach Lastspitzen („Leistungspreis“) ab. Deshalb empfiehlt sich vielerorts das betriebliche „Lastmanagement“: Lastmanagement ist die flexible Steuerung von Stromverbrauchern, es dient dem Abbau von Lastspitzen und der Linearisierung des Verbrauchs – und mithin auch der Reduzierung der Stromkosten. Verschiedene Veröffentlichungen widmen sich eingehend dem Thema des Lastmanagements, zum Beispiel die Broschüre „Lastmanagement in der Industrie“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) oder das Magazin „impulse“, Ausgabe 11/2015.

 

6. „Dauerläufer“ – zweite Randbemerkung

Doch nicht nur die Lastspitzen verdienen besondere Aufmerksamkeit: Es empfiehlt sich, auch die Grundlast kritisch unter die Lupe zu nehmen. Bei dem beispielhaften Verwaltungsgebäude mit 300 Beschäftigten, das der Abbildung 3 zugrunde liegt, beträgt die durchlaufende Grundlast 18 Kilowatt (18.000 Watt); über das gesamte Jahr betrachtet verursacht diese Grundlast einen Stromverbrauch von 18 kW * 8.760 h = 157.680 Kilowattstunden (kWh).

 

Prinzipiell wird die Grundlast durch „Dauerläufer“ verursacht: durch Stromverbraucher, die rund um die Uhr am Stromnetz hängen und deshalb permanent eine gewisse Leistungsaufnahme verursachen. Zu den am weitesten verbreiteten „Dauerläufern“ gehören beispielsweise Serverräume (IT-Infrastruktur plus Kühlung), Lüftungsanlagen, Heizungspumpen, Außen- und Notbeleuchtung sowie Bürogeräte im Stand-by-Modus oder Scheinaus-Betrieb. Je höher die Grundlast ist, desto empfehlenswerter ist es, die konkreten Gründe für diese Grundlast zu eruieren: Zwar sind einige „Dauerläufer“ wie zum Beispiel Server unverzichtbar; dennoch kann eine solche Analyse dazu führen, ungewollte und überflüssige „Dauerläufer“ zu identifizieren und kritisch zu hinterfragen, um die Grundlast zu senken.

 

Beispielhaft seien hier Serverräume und Rechenzentren genannt, die häufig mit einem unnötig hohen Energieaufwand – und mit großen „Angstzuschlägen“ – auf 17-18 Grad Celsius heruntergekühlt werden, obwohl auch Raumtemperaturen von 24 Grad IT-sicherheitstechnisch unbedenklich sind. (Für das Kühlen von Rechenzentren gilt in Fachkreisen die Faustformel, dass der Stromverbrauch der Kühlung um 4 % sinkt, wenn die Raumtemperatur um ein Grad Celsius erhöht wird. Wird in einem Rechenzentrum die Raumluft zum Beispiel nicht auf 18, sondern nur auf 22 Grad Celsius heruntergekühlt, sinkt der Stromverbrauch der Kühlung also bereits um 16 %.)

 

Wie effektiv es sein kann, die Grundlast kritisch zu untersuchen, zeigt wiederum die folgende Faustregel: Reduziert man die unterjährig durchlaufende Grundlast um 1 Kilowatt, sinkt der Stromverbrauch um 8.760 Kilowattstunden pro Jahr; bei einem angenommenen Strompreis von 0,24 €/kWh entspricht dies einer Einsparung von rund 2.100 Euro. Und: Bezogen auf unser Beispielgebäude (Jahresstromverbrauch: 210.417 kWh) entspricht das Absenken der Grundlast um 1 kW, das heißt die Reduzierung des jährlichen Verbrauchs um 8.760 kWh, einer dauerhaften Verbrauchsminderung von knapp 4,2 %.

 

7. Vor Dienstbeginn und nach Dienstschluss – dritte Randbemerkung

Bei der Analyse eines Tageslastgangs (vgl. Abbildung 3) sollte man auch einen genaueren Blick auf die Morgenstunden vor Dienstbeginn und die Abendstunden nach Dienstschluss werfen:

  • Wann werden frühmorgens die ersten (großen) Stromverbraucher eingeschaltet? Lässt sich deren Inbetriebnahme eventuell näher an den Zeitpunkt des Dienstbeginns verschieben – ohne Komforteinbußen und ohne Störung der Betriebsabläufe?
     
  • Welchen Verlauf nimmt der Tageslastgang nach Feierabend? Welche Gründe gibt es für ein eventuelles Ansteigen der Kennlinie? Können die in den Abendstunden (bspw. durch längere Sitzungen oder das Reinigungspersonal) verursachte Leistungsaufnahme und der damit einhergehende Stromverbrauch eventuell reduziert werden?

 

8. Grundlaststunden pro Arbeitstag

Die Frage des Lastgangverlaufs in den frühen Morgen- und späten Abendstunden führt zurück zum roten Faden dieses Beitrags. Unsere Kernfrage lautet: Welchen Einfluss haben die Beschäftigten in Bürogebäuden auf den Stromverbrauch? Vor dem Einschub der drei Randbemerkungen endete Punkt 4 mit der Schlussfolgerung, dass der Anteil des Stromverbrauchs, der während des Arbeitstags durch die Beschäftigten verursacht wird, tendenziell umso höher ist, je niedriger die Grundlast im Verhältnis zur Lastspitze ist.

 

Nachdem also der Tageslastgang unter Punkt 4 aus vertikaler Perspektive betrachtet wurde, soll die Lastganganalyse nun abschließend durch einen horizontalen Blick entlang der x-Achse ergänzt werden. Denn bereits im Zuge einer groben Lastganganalyse ist auch die Frage interessant, an wie vielen Stunden im Verlauf eines Arbeitstages die Tageskennlinie auf dem Niveau der Grundlast verläuft. Abbildung 4 zeigt die Grundlaststunden für unser beispielhaftes Bürogebäude: Die Leistung in Höhe der Grundlast von etwa 18 kW wird von 0 Uhr bis 4.45 Uhr und von 21 bis 24 Uhr aufgenommen – über den gesamten Arbeitstag gesehen hat das Gebäude also knapp acht Grundlaststunden.

Abb. 4: Von 0 bis 4.45 Uhr und von 21 bis 24 Uhr – fast 8 Grundlaststunden pro Tag (Bild: EnergieAgentur.NRW)


9. Stromverbrauchsanteil des täglichen Arbeitsbetriebs

Die relative Höhe der Grundlast (vgl. Punkt 4) und die Anzahl der täglichen Grundlaststunden (vgl. Punkt 8) sind – neben dem konkreten Verlauf der Tageskennlinie während des Arbeitstages – die wichtigsten Einflussfaktoren der Kenngrößen, in die nun alle bisherigen Ausführungen münden: die jährlichen Stromverbrauchsanteile von durchlaufender Grundlast und täglichem „Arbeitsbetrieb“ des Bürogebäudes. Um diese Verbrauchsanteile überschlägig zu ermitteln, benötigt man außer dem Tageslastgang auch den Jahresstromverbrauch des betreffenden Bürogebäudes.*

 

Das Berechnen der Anteile, die die Grundlast und der Arbeitsbetrieb am jährlichen Stromverbrauch des Verwaltungsgebäudes haben, ist vergleichsweise einfach und sei an dieser Stelle ebenfalls für den bereits bekannten Tageslastgang dargestellt:

  1. Berechnen des durch die Grundlast pro Jahr verursachten Stromverbrauchs:
    18 kW * 8.760 h = 157.680 kWh
     
  2. Berechnen des Stromverbrauchsanteils der Grundlast (mithilfe des Jahresstromverbrauchs):
    157.680 kWh/210.417 kWh * 100 % = 74,9 %
     
  3. Berechnen des Stromverbrauchsanteils des Arbeitsbetriebs:
    100 % – 74,9 % = 25,1 %

Abb. 5: Stromverbrauchsanteile von Grundlast und Arbeitsbetrieb (Bild: EnergieAgentur.NRW)


10. Einfluss des „Faktors Mensch“

Der Stromverbrauchsanteil des normalen täglichen Arbeitsbetriebs eines Bürogebäudes gibt Aufschluss über den Einfluss der Beschäftigten auf den Stromverbrauch des Gebäudes. In unserem beispielhaften Fall beeinflussen sie nur rund ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs – und dieser Anteil umfasst sowohl die Nutzenergie, die für ihre Arbeit notwendig ist, als auch eventuell vorhandene, verhaltensbezogene Einsparpotenziale. Es leuchtet ein, dass in einem Verwaltungsgebäude die Stromsparpotenziale des energiebewussten Verhaltens umso größer sind, je geringer der Stromverbrauchsanteil der Grundlast und je höher der Verbrauchsanteil des Arbeitsbetriebs ist.

 

Dies wird besonders deutlich, wenn man den bisher betrachteten Tageslastgang mit der Tageskennlinie eines Bürogebäudes mit extrem niedriger Grundlast vergleicht (vgl. Abbildung 6). Hier liegt der Faktor, der das Verhältnis von Lastspitze (55 kW) und Grundlast (7 kW) angibt, bei 7,9 (statt bei 3,2). Darüber hinaus erreicht das Gebäude neun Grundlaststunden pro Tag: von 0 Uhr bis 6 Uhr und von 21 bis 24 Uhr. Unter dem Strich sind bei diesem Verwaltungsgebäude der Stromverbrauchsanteil der Grundlast sehr viel niedriger (44 % statt 75 %) und der Verbrauchsanteil des täglichen Arbeitsbetriebs deutlich höher (56 % statt 25 %) als bei dem bisher betrachteten Gebäude. Es liegt auf der Hand, dass die (ebenfalls 300) Beschäftigten hier einen viel größeren Einfluss auf den Stromverbrauch des Bürogebäudes haben – mit der Folge, dass höchstwahrscheinlich auch die Stromsparpotenziale des „Faktors Mensch“ in diesem Gebäude signifikant größer sind.

Abb. 6: Tageslastgang eines Bürogebäudes (300 Beschäftigte) mit sehr niedriger Grundlast (Bild: EnergieAgentur.NRW)


Zusammenfassung

Bereits die grobe Analyse eines Tageslastgangs liefert wertvolle Hinweise auf die spezifische Verbrauchscharakteristik eines Bürogebäudes: die Höhe von Grundlast und Lastspitze, spezifische Besonderheiten vor Dienstbeginn und nach Dienstschluss, die Anzahl der täglichen Grundlaststunden sowie die Verbrauchsanteile von Grundlast und Arbeitsbetrieb.

 

Die entscheidende Größe im Zusammenhang mit dem hier erörterten Thema ist der Stromverbrauchsanteil des täglichen Arbeitsbetriebs des Gebäudes: Dieser Verbrauchsanteil zeigt an, welchen Einfluss die Beschäftigten auf den Gesamtstromverbrauch des Verwaltungsgebäudes haben: Je höher der Verbrauchsanteil des normalen Arbeitsbetriebs ist, desto größer sind die Energiesparpotenziale des „Faktors Mensch“. Dagegen lässt sich aus einem hohen Stromverbrauchsanteil der Grundlast die Empfehlung ableiten, zunächst die Ursachen für die hohe Grundlast zu suchen und die Leistungsaufnahmen bzw. Betriebsstunden der unnötigen „Dauerläufer“ zu reduzieren.

 

 

* Anmerkung

Etwas präziser wird die Berechnung, wenn man sie nicht auf der Grundlage eines Tageslastgangs, sondern auf Basis einer „Jahresdauerlinie“ des Gebäudes durchführt. Eine Jahresdauerlinie ist vom Prinzip her ein Jahreslastgang, der die Werte der ganzjährigen Viertelstundenmessung nicht chronologisch zeigt, sondern absteigend von links nach rechts; die Skalierung der x-Achse gibt das Jahr deshalb nicht in kalendarischer Form wieder (vom 1. Januar, 0 Uhr bis 31. Dezember, 24 Uhr), sondern in Form von 365 * 96 = 35.040 Viertelstunden bzw. 8.760 Stunden (vgl. Abbildung 7).

Abb. 7: Jahresdauerlinie des beispielhaften Bürogebäudes 1 (Bild: EnergieAgentur.NRW)


Das Erstellen einer Jahresdauerlinie setzt somit den Zugriff auf einen Jahreslastgang voraus, der jedoch erfahrungsgemäß vielfach weder vorhanden ist noch beschafft werden kann. Daher werden die Verbrauchsanteile von Grundlast und Arbeitsbetrieb in unserem Beispiel aus pragmatischen Gründen auf Basis des bereits bekannten Tageslastgangs berechnet. Zwar ist diese Berechnung nicht so genau wie die auf der Grundlage einer Jahresdauerlinie, doch vermittelt auch das überschlägige Vorgehen ein aufschlussreiches Bild.

 

Interaktive Übung

Vielleicht spielen Sie nach dem Lesen dieses Erklärstücks mit dem Gedanken, einen Tageslastgang eines Bürogebäudes in Ihrem Arbeitsumfeld zu analysieren. In diesem Fall möchte ich Sie gern zu einer Lastganganalyse ermutigen: Nicht selten kommt es dabei zu echten „Aha-Erlebnissen“, und vielfach führt eine solche Analyse mittelfristig sogar dazu, den durch überflüssige „Dauerläufer“ verursachten Stromverbrauch eines Bürogebäudes spürbar zu reduzieren. Doch unabhängig davon, was die Ergebnisse Ihrer Lastganganalyse sein werden: Ich würde mich freuen, wenn Sie anschließend auf dieser Seite einen Kommentar hinterlassen.

 

Hintergrundbeiträge etwa zu volkswirtschaftlichen Lastgängen oder zu Fragen der Gebäudeautomation finden sich unter www.energieblogger.net.


Downloads



Autor: Tom Küster



  • __ROOT__
    • k_user_id: -1
    • k_user_name:
    • k_user_title:
    • k_user_email:
    • k_user_access_level: 0
    • k_user_disabled: 0
    • k_logged_out: 1
    • k_login_link: http://www.missione.nrw/couch/login.php?redirect=%2Fblog.php%3Fp%3D192
    • k_page_folderid: 11
    • k_page_foldername: erklarstuecke
    • k_page_foldertitle: Erklärstücke
    • k_page_folderdesc:
    • k_page_folderimage:
    • k_page_folderlink: http://www.missione.nrw/blog.php?f=11
    • k_page_folderpagecount: 5
    • k_page_foldertotalpagecount: 5
    • k_page_folderparentid: -1
    • k_page_folderweight: 0
    • k_cms_version: 1.4.5
    • k_cms_build: 20150722
    • k_admin_link: http://www.missione.nrw/couch/
    • k_admin_page:
    • k_site_link: http://www.missione.nrw/
    • k_admin_path: /var/www/kd/energieagentur.nrw.de/3party/missione/couch/
    • k_site_path: /var/www/kd/energieagentur.nrw.de/3party/missione/
    • k_template_title: Blog
    • k_template_name: blog.php
    • k_template_id: 9
    • k_template_is_clonable: 1
    • k_template_desc:
    • k_template_access_level: 0
    • k_template_is_commentable: 1
    • k_template_is_executable: 1
    • k_template_is_hidden: 0
    • k_template_order: 6
    • k_template_nested_pages: 0
    • k_template_gallery: 0
    • k_template_link: http://www.missione.nrw/blog.php
    • k_prettyurls: 0
    • k_site_charset: utf-8
    • k_email_from: newsletter@missione.nrw
    • k_email_to: kuester@energieagentur.nrw.de
    • k_is_commentable: 1
    • k_is_list_page: 0
    • k_page_title: Einfluss der Beschäftigten auf den Stromverbrauch eines Bürogebäudes
    • k_page_name: burogebaude-wie-gross-ist-der-einfluss-der-beschaftigten-auf-den-stromverbrauch
    • k_page_folder_id:
    • k_publish_date:
    • k_access_level: 0
    • k_comments_open: 1
    • blog_text:

      Es klingt paradox: Will man zum Beispiel im städtischen Rathaus oder in der Unternehmenszentrale die Stromsparpotenziale des energiebewussten Verhaltens heben, empfiehlt sich zunächst ein technischer Blick auf das Bürogebäude: Bereits eine grobe Lastganganalyse gibt wertvolle Hinweise auf die Verbrauchscharakteristik des Gebäudes – und darauf, wie groß der Einfluss der Beschäftigten auf den Stromverbrauch tatsächlich ist. Dieser Beitrag erläutert die Grundlagen der Lastganganalyse so, dass auch Nicht-Ingenieure sie nachvollziehen und anwenden können.

       

      1. Prinzip des Lastgangs

      Stellen Sie sich die folgende Alltagssituation vor: Sie kommen nach Feierabend nach Hause, holen den Staubsauger (Leistung: 2.000 Watt) aus dem Schrank und saugen von 17 bis 19 Uhr ausgiebig die Wohnung; um Punkt 19 Uhr schalten Sie den Sauger wieder aus und stellen ihn zurück in den Schrank. Dieser vorabendliche Wohnungsputz lässt sich bereits als einfacher Lastgang darstellen, denn ein Lastgang ist nichts anderes als ein Graph („Kurve“) im Koordinatensystem von Uhrzeit (x-Achse) und Leistung (y-Achse). Etwas technischer formuliert: Ein Lastgang zeigt die Leistung als Funktion der Zeit.

       

      Diesem Grundprinzip folgend, zeigt Abbildung 1 den Tageslastgang des Staubsaugers aus unserem einführenden Gedankenspiel: So lange der Sauger im Schrank steht (bis 17 Uhr), beträgt seine Leistungsaufnahme 0 Watt (W). In dem Augenblick, in dem Sie ihn einschalten, schnellt die Leistungsaufnahme hoch auf 2.000 W. Auf diesem Niveau bleibt sie, solange Sie die Wohnung saugen, das heißt bis der Staubsauger um Punkt 19 Uhr wieder ausgeschaltet wird: In diesem Moment fällt die Leistung wieder auf 0 Watt, und so lange der Sauger im Schrank steht und nicht in Betrieb ist, ändert sich daran nichts.

      Abb. 1: Prinzip eines Lastgangs am Beispiel eines 2.000 Watt starken Staubsaugers (Bild: EnergieAgentur.NRW)


      Tageslastgänge (häufig auch als Tageskennlinien bezeichnet) sind sehr geläufig, doch kann als Zeitraum auf der x-Achse auch eine Woche, ein Monat oder ein ganzes Jahr gewählt werden – je nach dem, was die Gründe und die Ziele der Betrachtung sind. Während etwa ein Tageslastgang präzise Detailanalysen erlaubt, gibt ein Jahreslastgang einen hilfreichen Überblick zum Beispiel über jahreszeitliche Besonderheiten.

       

      2. Leistung und Verbrauch

      Bevor wir uns dem Tageslastgang eines Bürogebäudes zuwenden, muss zunächst eine andere, sehr grundsätzliche und extrem wichtige Frage beantwortet werden – denn zahlreiche Ausführungen unter den Punkten 3 bis 10 bauen auf einer grundlegenden Frage auf: Was sind „Leistung“ und „Verbrauch“ aus energietechnischer Sicht, welcher Unterschied – und welcher Zusammenhang – besteht zwischen diesen beiden physikalischen Größen?

       

      Ein Verbrauch ergibt sich dadurch, dass eine Leistung (bspw. in Watt, W oder Kilowatt, kW) über eine bestimmte Zeit (in Stunden, h) abgerufen wird. Deshalb muss eine Watt-Zahl mit den Stunden multipliziert werden, um den Verbrauch zu erhalten. Die Einheiten des Energieverbrauchs heißen darum zum Beispiel „Wattstunde“ (Wh) oder „Kilowattstunde“ (kWh). Auch hier hilft ein Blick auf Abbildung 1, die das Beispiel des Staubsaugers illustriert: Die Leistung des Saugers (2.000 W) wird von 17 bis 19 Uhr abgerufen, das entspricht zwei Stunden (2 h). Der resultierende Stromverbrauch (in Kilowattstunden, kWh) errechnet sich demnach folgendermaßen: 2.000 W * 2 h = 4.000 Wh = 4 kWh.

       

      Der Verbrauch – Produkt von Leistung und Zeit

      Im physikalischen Sinne entspricht der Verbrauch der verrichteten Arbeit. Die Leistung wiederum (Formelzeichen P für „power“) entspricht der in einer bestimmten Zeit (t für „time“) verrichteten Arbeit (W für „work“): P = W / t. Daher ist die Arbeit (also auch der Verbrauch) das rechnerische Produkt von Leistung und Zeit: W = P * t. Aus rein mathematischer Sicht lässt sich dies auch folgendermaßen beschreiben: Die Fläche unterhalb der Tageskennlinie entspricht dem Verbrauch.

       

      Zusammenfassung: Die Leistung und der Verbrauch hängen miteinander zusammen, denn je höher die Leistung (auch „Leistungsaufnahme“ genannt) bspw. eines Elektrogerätes ist, desto höher ist auch der Verbrauch, den dieses Gerät in einem bestimmten Zeitraum verursacht. Ein Verbrauch entsteht jedoch erst, wenn eine Leistung eine bestimmte Zeit lang benötigt wird.

       

      3. Viertelstundenmessung

      Während Lastgänge etwa von Bürogebäuden den meisten Verwaltungsangestellten unbekannt sind, sind sie vielen Hausmeistern, Haustechnikern, Energiemanagern und Ingenieuren sehr geläufig. Wichtig ist: Das Grundprinzip des Tageslastgangs eines Verwaltungsgebäudes ist identisch mit dem Prinzip des Lastgangs des Staubsaugers.

       

      Gleichwohl gibt es Unterschiede im Detail. Erstens hat ein Bürogebäude eine höhere Leistungsaufnahme, dementsprechend ändern sich die Einheit und die Skalierung der y-Achse; sehr geläufig ist die Einheit „Kilowatt“ (kW), die Skalierung richtet sich nach dem konkreten Gebäude. Zweitens wird, um den Tageslastgang eines Gebäudes zu erstellen, dessen Leistungsaufnahme im Viertelstundentakt gemessen, also 96 Mal pro Tag („Viertelstundenmessung“). Drittens schließlich gibt es in einem Bürogebäude zahlreiche und vielfältige Stromverbraucher; daher zeigt der Tageslastgang eines Bürogebäudes eine differenziertere Charakteristik als der sehr einfach aufgebaute Lastgang des Staubsaugers. In Abbildung 2 ist ein exemplarischer Tageslastgang eines Bürogebäudes mit rund 300 Beschäftigten dargestellt.

      Abb. 2: Tageslastgang eines Bürogebäudes mit 300 Beschäftigten (Bild: EnergieAgentur.NRW)


      Beschreibung des Lastgangs

      In der Zeit von Mitternacht bis 4.45 Uhr verläuft die Linie der Leistungsaufnahme konstant bei etwa 18 kW; der Grund für die Leistungsaufnahme des Bürogebäudes in diesen Stunden können zum Beispiel Serverräume, Heizungspumpen oder auch Bürogeräte im Stand-by- oder Scheinaus-Betrieb sein.

       

      Ab 4.45 Uhr steigt die Leistungsaufnahme des Gebäudes sprunghaft an, zunächst nur kurz (auf etwa 22 kW) und dann – nach einem kurzen „Innehalten“ – zwischen 5.15 und 6.45 Uhr deutlich und über einen längeren Zeitraum. Dies liegt daran, dass ab 5.15 Uhr die ersten Stromverbraucher in Betrieb genommen werden; um 6 Uhr beginnt die Gleitzeit, und zahlreiche Beschäftigte nehmen ihre Arbeit auf, wobei sie PCs, Monitore, Drucker, Kopierer, Beleuchtung, Kaffeemaschinen, Wasserkocher usw. einschalten – und hierdurch die Leistungsaufnahme ihres Bürogebäudes um ein Vielfaches erhöhen. Um 6.45 Uhr zeigt die Tageskennlinie deshalb den Tageshöchstwert der Leistungsaufnahme (58 kW), danach fällt die Leistung zunächst sprunghaft und im weiteren Verlauf des Arbeitstages allmählich weiter ab.

       

      Von 15.15 bis 17 Uhr sinkt die Kurve der Leistungsaufnahme erneut stark ab (bis auf 23 kW): Die Beschäftigten schalten beim Verlassen ihrer Arbeitsplätze zum Feierabend zahlreiche Stromverbraucher aus. Um 17.30 und um 18.15 Uhr steigt die Tageskennlinie zweimal kurz bis auf 27 kW, bevor sie abermals fällt und um 21 Uhr wieder das Niveau der frühen Morgenstunden erreicht (17-18 kW).

       

      Datenbeschaffung und -aufbereitung

      Die Werte der Viertelstundenmessung, die für das Erstellen eines Tageslastgangs erforderlich sind, lassen sich je nach örtlichen Gegebenheiten auf unterschiedliche Arten beschaffen.

      • Wenn das Gebäude eine Gebäudeleittechnik (GLT) hat, können die Messwerte komfortabel direkt mithilfe der GLT ausgelesen werden.
         
      • Ist keine Gebäudeleittechnik vorhanden, empfiehlt es sich, Kontakt mit dem Stromversorger aufzunehmen: Größere Bürogebäude insbesondere von Sondervertragskunden wie Kommunen und Kreisen haben erfahrungsgemäß häufig eine Datenfernübertragung (DFÜ). Die DFÜ ermöglicht es dem Versorger, die Werte einer Viertelstundenmessung eines beliebigen Arbeitstages relativ schnell auszulesen und sie seinem Kunden auf elektronischem Wege bspw. als Excel-Datei zu übermitteln.
         
      • Hat das Bürogebäude weder eine Gebäudeleittechnik noch eine Datenfernübertragung, muss am Hauptstromzähler ein entsprechendes Messgerät installiert werden, um eine Viertelstundenmessung durchzuführen. Auch in diesen Fällen helfen viele Stromversorger im Sinne der Kundenbindung gerne weiter, etwa durch das Verleihen und Installieren des erforderlichen Messgeräts einschließlich der notwendigen Software.

       

      Noch ein Tipp: Die Messwerte, auf deren Grundlage ein Tageslastgang erstellt wird (zum Beispiel mithilfe von Excel), müssen die Einheit „kW“ (Kilowatt) oder „MW“ (Megawatt) haben (vgl. Punkt 2 „Leistung und Verbrauch“). Es kommt jedoch vor, dass die Versorger nicht die 96 Leistungswerte der Viertelstundenmessung übermitteln, sondern 96 Verbrauchswerte – genauer: die Stromverbräuche der 96 Viertelstundenintervalle des betreffenden Tages (in Kilowattstunden, kWh). In diesem Fall müssen die Viertelstundenverbräuche durch das Multiplizieren mit dem Faktor 4 in die entsprechenden Leistungsaufnahmen umgerechnet werden.

       

      4. Verhältnis von Lastspitze und Grundlast

      Sind die Messwerte beschafft und der Tageslastgang erstellt, kann die Lastganganalyse beginnen. Hierbei lautet eine der aus energiefachlicher Sicht spannendsten Fragen: In welchem rechnerischen Verhältnis stehen die „Grundlast“ und die „Lastspitze“ zueinander?

       

      Als Grundlast wird die Leistungsaufnahme des Gebäudes bezeichnet, die auch außerhalb des täglichen Bürobetriebs anfällt, also rund um die Uhr – auch nachts und an den Wochenenden sowie an Feiertagen. Bei dem beispielhaften Bürogebäude, dessen Tageslastgang wir bereits in Abbildung 2 kennengelernt haben, beträgt die Grundlast etwa 18 kW. Als Lastspitze bezeichnet man den Wert der höchsten Leistungsaufnahme im betrachteten Zeitraum; bei dem Tageslastgang in Abbildung 2 ist die Lastspitze um 6.45 Uhr zu verzeichnen, sie beläuft sich auf 58 kW. Demnach beträgt das Verhältnis von Lastspitze und Grundlast in diesem Fall 3,2 (vgl. Abbildung 3).

      Abb. 3: Verhältnis von Lastspitze zu Grundlast (Bild: EnergieAgentur.NRW)


      Grundsätzlich gilt: Je niedriger die Grundlast im Vergleich zur Lastspitze ist, desto größer ist der Faktor Lastspitze/Grundlast. Und unser bisheriges Zwischenfazit lautet: Je größer der Faktor Leistungsspitze/Grundlast ist, desto größer ist tendenziell der Anteil des Stromverbrauchs, der während des Arbeitstages durch die Beschäftigten verursacht wird.

       

      5. Lastmanagement – erste Randbemerkung

      An dieser Stelle sei der Vollständigkeit halber darauf verwiesen, dass betriebliche Lastspitzen in vielen Fällen teuer bezahlt werden müssen: Bei einem Stromverbrauch von mehr als 100.000 kWh pro Jahr rechnen die Stromversorger nicht nur nach den verbrauchten Kilowattstunden („Arbeitspreis“), sondern auch nach Lastspitzen („Leistungspreis“) ab. Deshalb empfiehlt sich vielerorts das betriebliche „Lastmanagement“: Lastmanagement ist die flexible Steuerung von Stromverbrauchern, es dient dem Abbau von Lastspitzen und der Linearisierung des Verbrauchs – und mithin auch der Reduzierung der Stromkosten. Verschiedene Veröffentlichungen widmen sich eingehend dem Thema des Lastmanagements, zum Beispiel die Broschüre „Lastmanagement in der Industrie“ der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) oder das Magazin „impulse“, Ausgabe 11/2015.

       

      6. „Dauerläufer“ – zweite Randbemerkung

      Doch nicht nur die Lastspitzen verdienen besondere Aufmerksamkeit: Es empfiehlt sich, auch die Grundlast kritisch unter die Lupe zu nehmen. Bei dem beispielhaften Verwaltungsgebäude mit 300 Beschäftigten, das der Abbildung 3 zugrunde liegt, beträgt die durchlaufende Grundlast 18 Kilowatt (18.000 Watt); über das gesamte Jahr betrachtet verursacht diese Grundlast einen Stromverbrauch von 18 kW * 8.760 h = 157.680 Kilowattstunden (kWh).

       

      Prinzipiell wird die Grundlast durch „Dauerläufer“ verursacht: durch Stromverbraucher, die rund um die Uhr am Stromnetz hängen und deshalb permanent eine gewisse Leistungsaufnahme verursachen. Zu den am weitesten verbreiteten „Dauerläufern“ gehören beispielsweise Serverräume (IT-Infrastruktur plus Kühlung), Lüftungsanlagen, Heizungspumpen, Außen- und Notbeleuchtung sowie Bürogeräte im Stand-by-Modus oder Scheinaus-Betrieb. Je höher die Grundlast ist, desto empfehlenswerter ist es, die konkreten Gründe für diese Grundlast zu eruieren: Zwar sind einige „Dauerläufer“ wie zum Beispiel Server unverzichtbar; dennoch kann eine solche Analyse dazu führen, ungewollte und überflüssige „Dauerläufer“ zu identifizieren und kritisch zu hinterfragen, um die Grundlast zu senken.

       

      Beispielhaft seien hier Serverräume und Rechenzentren genannt, die häufig mit einem unnötig hohen Energieaufwand – und mit großen „Angstzuschlägen“ – auf 17-18 Grad Celsius heruntergekühlt werden, obwohl auch Raumtemperaturen von 24 Grad IT-sicherheitstechnisch unbedenklich sind. (Für das Kühlen von Rechenzentren gilt in Fachkreisen die Faustformel, dass der Stromverbrauch der Kühlung um 4 % sinkt, wenn die Raumtemperatur um ein Grad Celsius erhöht wird. Wird in einem Rechenzentrum die Raumluft zum Beispiel nicht auf 18, sondern nur auf 22 Grad Celsius heruntergekühlt, sinkt der Stromverbrauch der Kühlung also bereits um 16 %.)

       

      Wie effektiv es sein kann, die Grundlast kritisch zu untersuchen, zeigt wiederum die folgende Faustregel: Reduziert man die unterjährig durchlaufende Grundlast um 1 Kilowatt, sinkt der Stromverbrauch um 8.760 Kilowattstunden pro Jahr; bei einem angenommenen Strompreis von 0,24 €/kWh entspricht dies einer Einsparung von rund 2.100 Euro. Und: Bezogen auf unser Beispielgebäude (Jahresstromverbrauch: 210.417 kWh) entspricht das Absenken der Grundlast um 1 kW, das heißt die Reduzierung des jährlichen Verbrauchs um 8.760 kWh, einer dauerhaften Verbrauchsminderung von knapp 4,2 %.

       

      7. Vor Dienstbeginn und nach Dienstschluss – dritte Randbemerkung

      Bei der Analyse eines Tageslastgangs (vgl. Abbildung 3) sollte man auch einen genaueren Blick auf die Morgenstunden vor Dienstbeginn und die Abendstunden nach Dienstschluss werfen:

      • Wann werden frühmorgens die ersten (großen) Stromverbraucher eingeschaltet? Lässt sich deren Inbetriebnahme eventuell näher an den Zeitpunkt des Dienstbeginns verschieben – ohne Komforteinbußen und ohne Störung der Betriebsabläufe?
         
      • Welchen Verlauf nimmt der Tageslastgang nach Feierabend? Welche Gründe gibt es für ein eventuelles Ansteigen der Kennlinie? Können die in den Abendstunden (bspw. durch längere Sitzungen oder das Reinigungspersonal) verursachte Leistungsaufnahme und der damit einhergehende Stromverbrauch eventuell reduziert werden?

       

      8. Grundlaststunden pro Arbeitstag

      Die Frage des Lastgangverlaufs in den frühen Morgen- und späten Abendstunden führt zurück zum roten Faden dieses Beitrags. Unsere Kernfrage lautet: Welchen Einfluss haben die Beschäftigten in Bürogebäuden auf den Stromverbrauch? Vor dem Einschub der drei Randbemerkungen endete Punkt 4 mit der Schlussfolgerung, dass der Anteil des Stromverbrauchs, der während des Arbeitstags durch die Beschäftigten verursacht wird, tendenziell umso höher ist, je niedriger die Grundlast im Verhältnis zur Lastspitze ist.

       

      Nachdem also der Tageslastgang unter Punkt 4 aus vertikaler Perspektive betrachtet wurde, soll die Lastganganalyse nun abschließend durch einen horizontalen Blick entlang der x-Achse ergänzt werden. Denn bereits im Zuge einer groben Lastganganalyse ist auch die Frage interessant, an wie vielen Stunden im Verlauf eines Arbeitstages die Tageskennlinie auf dem Niveau der Grundlast verläuft. Abbildung 4 zeigt die Grundlaststunden für unser beispielhaftes Bürogebäude: Die Leistung in Höhe der Grundlast von etwa 18 kW wird von 0 Uhr bis 4.45 Uhr und von 21 bis 24 Uhr aufgenommen – über den gesamten Arbeitstag gesehen hat das Gebäude also knapp acht Grundlaststunden.

      Abb. 4: Von 0 bis 4.45 Uhr und von 21 bis 24 Uhr – fast 8 Grundlaststunden pro Tag (Bild: EnergieAgentur.NRW)


      9. Stromverbrauchsanteil des täglichen Arbeitsbetriebs

      Die relative Höhe der Grundlast (vgl. Punkt 4) und die Anzahl der täglichen Grundlaststunden (vgl. Punkt 8) sind – neben dem konkreten Verlauf der Tageskennlinie während des Arbeitstages – die wichtigsten Einflussfaktoren der Kenngrößen, in die nun alle bisherigen Ausführungen münden: die jährlichen Stromverbrauchsanteile von durchlaufender Grundlast und täglichem „Arbeitsbetrieb“ des Bürogebäudes. Um diese Verbrauchsanteile überschlägig zu ermitteln, benötigt man außer dem Tageslastgang auch den Jahresstromverbrauch des betreffenden Bürogebäudes.*

       

      Das Berechnen der Anteile, die die Grundlast und der Arbeitsbetrieb am jährlichen Stromverbrauch des Verwaltungsgebäudes haben, ist vergleichsweise einfach und sei an dieser Stelle ebenfalls für den bereits bekannten Tageslastgang dargestellt:

      1. Berechnen des durch die Grundlast pro Jahr verursachten Stromverbrauchs:
        18 kW * 8.760 h = 157.680 kWh
         
      2. Berechnen des Stromverbrauchsanteils der Grundlast (mithilfe des Jahresstromverbrauchs):
        157.680 kWh/210.417 kWh * 100 % = 74,9 %
         
      3. Berechnen des Stromverbrauchsanteils des Arbeitsbetriebs:
        100 % – 74,9 % = 25,1 %

      Abb. 5: Stromverbrauchsanteile von Grundlast und Arbeitsbetrieb (Bild: EnergieAgentur.NRW)


      10. Einfluss des „Faktors Mensch“

      Der Stromverbrauchsanteil des normalen täglichen Arbeitsbetriebs eines Bürogebäudes gibt Aufschluss über den Einfluss der Beschäftigten auf den Stromverbrauch des Gebäudes. In unserem beispielhaften Fall beeinflussen sie nur rund ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs – und dieser Anteil umfasst sowohl die Nutzenergie, die für ihre Arbeit notwendig ist, als auch eventuell vorhandene, verhaltensbezogene Einsparpotenziale. Es leuchtet ein, dass in einem Verwaltungsgebäude die Stromsparpotenziale des energiebewussten Verhaltens umso größer sind, je geringer der Stromverbrauchsanteil der Grundlast und je höher der Verbrauchsanteil des Arbeitsbetriebs ist.

       

      Dies wird besonders deutlich, wenn man den bisher betrachteten Tageslastgang mit der Tageskennlinie eines Bürogebäudes mit extrem niedriger Grundlast vergleicht (vgl. Abbildung 6). Hier liegt der Faktor, der das Verhältnis von Lastspitze (55 kW) und Grundlast (7 kW) angibt, bei 7,9 (statt bei 3,2). Darüber hinaus erreicht das Gebäude neun Grundlaststunden pro Tag: von 0 Uhr bis 6 Uhr und von 21 bis 24 Uhr. Unter dem Strich sind bei diesem Verwaltungsgebäude der Stromverbrauchsanteil der Grundlast sehr viel niedriger (44 % statt 75 %) und der Verbrauchsanteil des täglichen Arbeitsbetriebs deutlich höher (56 % statt 25 %) als bei dem bisher betrachteten Gebäude. Es liegt auf der Hand, dass die (ebenfalls 300) Beschäftigten hier einen viel größeren Einfluss auf den Stromverbrauch des Bürogebäudes haben – mit der Folge, dass höchstwahrscheinlich auch die Stromsparpotenziale des „Faktors Mensch“ in diesem Gebäude signifikant größer sind.

      Abb. 6: Tageslastgang eines Bürogebäudes (300 Beschäftigte) mit sehr niedriger Grundlast (Bild: EnergieAgentur.NRW)


      Zusammenfassung

      Bereits die grobe Analyse eines Tageslastgangs liefert wertvolle Hinweise auf die spezifische Verbrauchscharakteristik eines Bürogebäudes: die Höhe von Grundlast und Lastspitze, spezifische Besonderheiten vor Dienstbeginn und nach Dienstschluss, die Anzahl der täglichen Grundlaststunden sowie die Verbrauchsanteile von Grundlast und Arbeitsbetrieb.

       

      Die entscheidende Größe im Zusammenhang mit dem hier erörterten Thema ist der Stromverbrauchsanteil des täglichen Arbeitsbetriebs des Gebäudes: Dieser Verbrauchsanteil zeigt an, welchen Einfluss die Beschäftigten auf den Gesamtstromverbrauch des Verwaltungsgebäudes haben: Je höher der Verbrauchsanteil des normalen Arbeitsbetriebs ist, desto größer sind die Energiesparpotenziale des „Faktors Mensch“. Dagegen lässt sich aus einem hohen Stromverbrauchsanteil der Grundlast die Empfehlung ableiten, zunächst die Ursachen für die hohe Grundlast zu suchen und die Leistungsaufnahmen bzw. Betriebsstunden der unnötigen „Dauerläufer“ zu reduzieren.

       

       

      * Anmerkung

      Etwas präziser wird die Berechnung, wenn man sie nicht auf der Grundlage eines Tageslastgangs, sondern auf Basis einer „Jahresdauerlinie“ des Gebäudes durchführt. Eine Jahresdauerlinie ist vom Prinzip her ein Jahreslastgang, der die Werte der ganzjährigen Viertelstundenmessung nicht chronologisch zeigt, sondern absteigend von links nach rechts; die Skalierung der x-Achse gibt das Jahr deshalb nicht in kalendarischer Form wieder (vom 1. Januar, 0 Uhr bis 31. Dezember, 24 Uhr), sondern in Form von 365 * 96 = 35.040 Viertelstunden bzw. 8.760 Stunden (vgl. Abbildung 7).

      Abb. 7: Jahresdauerlinie des beispielhaften Bürogebäudes 1 (Bild: EnergieAgentur.NRW)


      Das Erstellen einer Jahresdauerlinie setzt somit den Zugriff auf einen Jahreslastgang voraus, der jedoch erfahrungsgemäß vielfach weder vorhanden ist noch beschafft werden kann. Daher werden die Verbrauchsanteile von Grundlast und Arbeitsbetrieb in unserem Beispiel aus pragmatischen Gründen auf Basis des bereits bekannten Tageslastgangs berechnet. Zwar ist diese Berechnung nicht so genau wie die auf der Grundlage einer Jahresdauerlinie, doch vermittelt auch das überschlägige Vorgehen ein aufschlussreiches Bild.

       

      Interaktive Übung

      Vielleicht spielen Sie nach dem Lesen dieses Erklärstücks mit dem Gedanken, einen Tageslastgang eines Bürogebäudes in Ihrem Arbeitsumfeld zu analysieren. In diesem Fall möchte ich Sie gern zu einer Lastganganalyse ermutigen: Nicht selten kommt es dabei zu echten „Aha-Erlebnissen“, und vielfach führt eine solche Analyse mittelfristig sogar dazu, den durch überflüssige „Dauerläufer“ verursachten Stromverbrauch eines Bürogebäudes spürbar zu reduzieren. Doch unabhängig davon, was die Ergebnisse Ihrer Lastganganalyse sein werden: Ich würde mich freuen, wenn Sie anschließend auf dieser Seite einen Kommentar hinterlassen.

       

      Hintergrundbeiträge etwa zu volkswirtschaftlichen Lastgängen oder zu Fragen der Gebäudeautomation finden sich unter www.energieblogger.net.

    • blog_quelle:
    • blog_autor: Tom Küster
    • blog_preview_image: http://www.missione.nrw/couch/uploads/image/news_65_20160803_bild_teaser.jpg
    • blog_pdfs:
    • k_is_page: 1
    • k_is_list: 0
    • k_page_id: 192
    • k_page_date: 2017-08-24 08:41:12
    • k_page_creation_date: 2016-08-01 12:12:01
    • k_page_modification_date: 2017-08-24 13:01:50
    • k_page_draft_of: 0
    • k_comments_count: 0
    • k_page_link: http://www.missione.nrw/blog.php?p=192

Datenschutzerklärung Schliessen

Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem Projekt "Mission E" der EnergieAgentur.NRW. Datenschutz hat einen besonders hohen Stellenwert für die Geschäftsleitung der EnergieAgentur.NRW GmbH, die Betreiber dieser Website ist. Eine Nutzung dieser Internetseite der EnergieAgentur.NRW GmbH ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services unseres Unternehmens über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir generell eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die EnergieAgentur.NRW GmbH geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen. Mittels dieser Datenschutzerklärung möchte unser Unternehmen die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der von uns erhobenen, genutzten und verarbeiteten personenbezogenen Daten informieren. Ferner werden betroffene Personen mittels dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte aufgeklärt.

Die EnergieAgentur.NRW GmbH hat als für die Verarbeitung Verantwortlicher zahlreiche technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um einen möglichst lückenlosen Schutz der über diese Internetseite verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Dennoch können Internetbasierte Datenübertragungen grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auch auf alternativen Wegen, beispielsweise telefonisch, an uns zu übermitteln.

NAME UND KONTAKTDATEN DES VERANTWORTLICHEN
Diese Datenschutzerklärung informiert über die Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Webseite von: 
EnergieAgentur.NRW GmbH
Roßstr. 92
40476 Düsseldorf
Deutschland
Tel.: 0211 866420
E-Mail: webredaktion@energieagentur.nrw
Website: www.energieagentur.nrw

Der Datenschutzbeauftragte des Unternehmens ist unter nachstehenden Kontaktdaten erreichbar:

Berthold Weghaus
TÜV NORD AG
Am Technologiepark 1
45307 Essen
Deutschland
Tel.: 0201 8252165
E-Mail: privacy@energieagentur.nrw

Jede betroffene Person kann sich jederzeit bei allen Fragen und Anregungen zum Datenschutz direkt an unseren Datenschutzbeauftragten wenden.

UMFANG UND ZWECK DER VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Aufruf der Webseite
Beim Aufruf dieser Webseite www.energieagentur.nrw werden durch den Internet-Browser, den der Besucher verwendet, automatisch Daten an den Server dieser Webseite gesendet und zeitlich begrenzt in einer Protokolldatei (Logfile) gespeichert. Bis zur automatischen Löschung werden nachstehende Daten ohne weitere Eingabe des Besuchers gespeichert:

IP-Adresse des Endgeräts des Besuchers, Datum und Uhrzeit des Zugriffs durch den Besucher, Name und URL der vom Besucher aufgerufenen Seite, Webseite, von der aus der Besucher auf die Unternehmenswebseite gelangt (sog. Referrer-URL), Browser und Betriebssystem des Endgeräts des Besuchers sowie der Name des vom Besucher verwendeten Access-Providers.

Die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten ist gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO gerechtfertigt. Das Unternehmen hat ein berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung zu dem Zweck, die Verbindung zur Webseite des Unternehmens zügig aufzubauen, eine nutzerfreundliche Anwendung der Webseite zu ermöglichen, die Sicherheit und Stabilität der Systeme zu erkennen und zu gewährleisten und die Administration der Webseite zu erleichtern und zu verbessern.

Die Verarbeitung erfolgt ausdrücklich nicht zu dem Zweck, Erkenntnisse über die Person des Besuchers der Webseite zu gewinnen.

WEITERGABE VON DATEN
Personenbezogene Daten werden an Dritte übermittelt, wenn nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a) DSGVO durch die betroffene Person ausdrücklich dazu eingewilligt wurde, die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass die betroffene Person ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe ihrer Daten hat, für die Datenübermittlung nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c) DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, und/oder dies nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. b) DSGVO für die Erfüllung eines Vertragsverhältnisses mit der betroffenen Person erforderlich ist.

In anderen Fällen werden personenbezogene Daten nicht an Dritte weitergegeben.

COOKIES 

Auf der Webseite werden sog. Cookies eingesetzt. Das sind Datenpakete, die zwischen dem Server der Unternehmenswebseite und dem Browser des Besuchers ausgetauscht werden. Diese werden beim Besuch der Webseite von den jeweils verwendeten Geräten (PC, Notebook, Tablet, Smartphone etc.) gespeichert. Cookies können insoweit keine Schäden auf den verwendeten Geräten anrichten. Insbesondere enthalten sie keine Viren oder sonstige Schadsoftware. In den Cookies werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Das Unternehmen kann damit keinesfalls unmittelbar Kenntnis von der Identität des Besuchers der Webseite erhalten.

Der Einsatz von Cookies dient dazu, die Nutzung des Webangebots des Unternehmens komfortabler zu gestalten. So kann beispielsweise anhand von Session-Cookies nachvollzogen werden, ob der Besucher einzelne Seiten der Webseite bereits besucht hat. Nach Verlassen der Webseite werden diese Session-Cookies automatisch gelöscht.

Zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit werden temporäre Cookies eingesetzt. Sie werden für einen vorübergehenden Zeitraum auf dem Gerät des Besuchers gespeichert. Bei erneutem Besuch der Webseite wird automatisch erkannt, dass der Besucher die Seite bereits zu einem früheren Zeitpunkt aufgerufen hat und welche Eingaben und Einstellungen dabei vorgenommen wurden, um diese nicht wiederholen zu müssen.

Der Einsatz von Cookies erfolgt außerdem, um die Aufrufe der Webseite zu statistischen Zwecken und zum Zwecke der Verbesserung des Angebotes zu analysieren. Diese Cookies ermöglichen es, bei einem erneuten Besuch automatisch zu erkennen, dass die Webseite bereits zuvor vom Besucher aufgerufen wurde. Hier erfolgt nach einer jeweils festgelegten Zeit eine automatische Löschung der Cookies.

Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die o. g. Zwecke zur Wahrung der berechtigten Interessen des Unternehmens nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO gerechtfertigt.

Cookies werden nach den Grundeinstellungen der Browser größtenteils akzeptiert. Die Browsereinstellungen können so eingerichtet werden, dass Cookies entweder auf den verwendeten Geräten nicht akzeptiert werden, oder dass jeweils ein besonderer Hinweis erfolgt, bevor ein neuer Cookie angelegt wird. Es wird allerdings darauf hingewiesen, dass die Deaktivierung von Cookies dazu führen kann, dass nicht alle Funktionen der Webseite bestmöglich genutzt werden können.

ANALYSE-DIENSTE FÜR WEBSEITEN, TRACKING

Tracking-Tools 
Die im Folgenden aufgeführten und von uns eingesetzten Tracking-Maßnahmenwerden auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO durchgeführt. Mit den zum Einsatz kommenden Tracking-Maßnahmen wollen wir eine bedarfsgerechte Gestaltung und die fortlaufende Optimierung unserer Webseite sicherstellen. Zum anderen setzen wir die Tracking-Maßnahmen ein, um die Nutzung unserer Webseite statistisch zu erfassen und zum Zwecke der Optimierung unseres Angebotes für Sie auszuwerten. Diese Interessen sind als berechtigt im Sinne der vorgenannten Vorschrift anzusehen. Die jeweiligen Datenverarbeitungszwecke und Datenkategorien sind aus den entsprechenden Tracking-Tools zu entnehmen.

GOOGLE ANALYTICS

Zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten nutzen wir Google Analytics, ein Webanalysedienst der Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA; im Folgenden „Google“). In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies (siehe unter Ziff. 4) verwendet. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Webseite wie 

  • Browser-Typ/-Version,
  • verwendetes Betriebssystem,
  • Referrer-URL (die zuvor besuchte Seite),
  • Hostname des zugreifenden Rechners (IP-Adresse), 
  • Uhrzeit der Serveranfrage,

werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Die Informationen werden verwendet, um die Nutzung der Webseite auszuwerten, um Reports über die Webeitenaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Webseitennutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu Zwecken der Marktforschung und bedarfsgerechten Gestaltung dieser Internetseiten zu erbringen. Auch werden diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag verarbeiten. Es wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Die IP-Adressen werden anonymisiert, so dass eine Zuordnung nicht möglich ist (IP-Masking). 

Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung der Browser-Software verhindern; wir weisen jedoch darauf hin, dass in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Webseite vollumfänglich genutzt werden können. 

Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Webseite bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie ein  Browser-Add-on herunterladen und installieren.

Alternativ zum Browser-Add-on, insbesondere bei Browsern auf mobilen Endgeräten, können Sie die Erfassung durch Google Analytics zudem verhindern, indem Sie auf diesen Link klicken:

Google Analytics deaktivieren

Es wird ein Opt-out-Cookie gesetzt, das die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite verhindert. Der Opt-out-Cookie gilt nur in diesem Browser und nur für unsere Webseite und wird auf Ihrem Gerät abgelegt. Löschen Sie die Cookies in diesem Browser, müssen Sie das Opt-out-Cookie erneut setzen.

Weitere Informationen zum Datenschutz im Zusammenhang mit Google Analytics finden Sie etwa in der Google Analytics-Hilfe.

Google Adwords Conversion Tracking
Um die Nutzung unserer Webseite statistisch zu erfassen und zum Zwecke der Optimierung unserer Webseite für Sie auszuwerten, nutzen wir ferner das Google Conversion Tracking. Dabei wird von Google Adwords ein Cookie (siehe Ziffer 4) auf Ihrem Rechner gesetzt, sofern Sie über eine Google-Anzeige auf unsere Webseite gelangt sind. 

Diese Cookies verlieren nach 30 Tagen ihre Gültigkeit und dienen nicht der persönlichen Identifizierung. Besucht der Nutzer bestimmte Seiten der Webseite des Adwords-Kunden und das Cookie ist noch nicht abgelaufen, können Google und der Kunde erkennen, dass der Nutzer auf die Anzeige geklickt hat und zu dieser Seite weitergeleitet wurde.

Jeder Adwords-Kunde erhält ein anderes Cookie. Cookies können somit nicht über die Webseiten von Adwords-Kunden nachverfolgt werden. Die mithilfe des Conversion-Cookies eingeholten Informationen dienen dazu, Conversion-Statistiken für Adwords-Kunden zu erstellen, die sich für Conversion-Tracking entschieden haben. Die Adwords-Kunden erfahren die Gesamtanzahl der Nutzer, die auf ihre Anzeige geklickt haben und zu einer mit einem Conversion-TrackingTag versehenen Seite weitergeleitet wurden. Sie erhalten jedoch keine Informationen, mit denen sich Nutzer persönlich identifizieren lassen. 

Wenn Sie nicht an dem Tracking-Verfahren teilnehmen möchten, können Sie auch das hierfür erforderliche Setzen eines Cookies ablehnen – etwa per Browser-Einstellung, die das automatische Setzen von Cookies generell deaktiviert. Sie können Cookies für Conversion-Tracking auch deaktivieren, indem Sie Ihren Browser so einstellen, dass Cookies von der Domain „www.googleadservices.com“ blockiert werden. Googles Datenschutzbelehrung zum Conversion-Tracking finden Sie hier: services.google.com/sitestats/de.html.

Doubleclick by Google
DoubleClick ist eine Dienstleistung von Google. DoubleClick verwendet Cookies um für Sie relevante Werbeanzeigen in Ihrem Browser zu präsentieren. Dabei wird dem Browser eine pseudonyme Identifikationsnummer (ID) zugeordnet, um zu überprüfen, welche Anzeigen bereits eingeblendet wurden. 

Die Cookies enthalten keine personenbezogenen Informationen. Die Verwendung der DoubleClick-Cookies ermöglicht Google und seinen Partner-Webseiten lediglich die Schaltung von Anzeigen auf Basis vorheriger Besuche auf unserer oder anderen Webseiten im Internet. Die durch die Cookies erzeugten Informationen werden von Google zur Auswertung an einen Server in den USA übertragen und dort gespeichert. Eine Übertragung der Daten durch Google an Dritte findet nur aufgrund gesetzlicher Vorschriften oder im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung statt. 

Durch die Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich mit der Verarbeitung der Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise zu dem genannten Zweck einverstanden. Wenn Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, können Sie dies über Ihre Browser-Einstellungen verhindern. Alternativ können Sie unter dem folgenden Link das unter dem Punkt „Erweiterung zur DoubleClick-Deaktivierung“ verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: google.com/settings/ads/plugin?hl=de.

Sharing-Funktionen von AddThis
Innerhalb unseres Onlineangebotes wird der Dienst "AddThis" (1595 Spring Hill Rd Suite 300 Vienna, VA 22182, USA) zum Teilen von Inhalten dieses Onlineangebotes innerhalb sozialer Netzwerke eingesetzt (sog. Sharing). AddThis nutzt die personenbezogenen Informationen der Nutzer für die Zurverfügungstellung und das Ausführen der Sharing-Funktionen. Darüber hinaus kann AddThis pseudonyme Informationen der Nutzer zu Marketingzwecken nutzen. Diese Daten werden mithilfe von sog. "Cookie"-Textdateien auf dem Computer der Nutzer gespeichert. Datenschutzerklärung: http://www.addthis.com/privacy, Opt-Out: http://www.addthis.com/privacy/opt-out.


SOCIAL MEDIA

Wir bieten Ihnen auf unserer Webseite die Möglichkeit der Nutzung von sog. „Social Plugins“ der Unternehmen:

  • Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA; Den Link zur Datenschutzerklärung von Facebook finden Sie hier: https://de-de.facebook.com/policy.php
  • „Tweet“-Schaltfläche von Twitter Inc., 795 Folsom St., Suite 600, San Francisco, CA 94107, USA; Den Link zur Datenschutzerklärung von Twitter finden Sie hier:https://twitter.com/de/privacy
  • „Share-Button“ von XING AG, Gänsemarkt 43, 20354 Hamburg, Deutschland. Den Link zur Datenschutzerklärung von XING finden Sie hier: https://privacy.xing.com/de/datenschutz

EINGEBETTETE YOUTUBE-VIDEOS 

Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: google.de/intl/de/policies/privacy/

Soweit Ihre personenbezogenen Daten anlässlich des Besuchs unserer Webseite verarbeitet werden, stehen Ihnen als „betroffene Person“ im Sinne der DSGVO folgende Rechte zu:

Auskunft
Sie können von uns gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft darüber verlangen, ob personenbezogene Daten von Ihnen bei uns verarbeitet werden. Das Auskunftsrecht ist ausgeschlossen, wenn die Daten nur deshalb gespeichert sind, weil sie aufgrund gesetzlicher oder satzungsmäßiger Aufbewahrungsfristen nicht gelöscht werden dürfen oder ausschließlich Zwecken der Datensicherung oder der Datenschutzkontrolle dienen, sofern die Auskunftserteilung einen unverhältnismäßig hohen Aufwand erfordern würde und die Verarbeitung zu anderen Zwecken durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen ausgeschlossen ist. Sofern in Ihrem Fall das Auskunftsrecht nicht ausgeschlossen ist und Ihre personenbezogenen Daten von uns verarbeitet werden, können Sie von uns Auskunft über folgende Informationen verlangen:

Berichtigung und Vervollständigung
Sofern Sie feststellen, dass uns unrichtige personenbezogene Daten von Ihnen vorliegen, können Sie von uns gemäß Art. 16 DSGVO die unverzügliche Berichtigung dieser unrichtigen Daten verlangen. Bei unvollständigen Sie betreffenden personenbezogenen Daten können sie die Vervollständigung verlangen.

Löschung
Sie haben gemäß Art. 17 DSGVO ein Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“), sofern die Verarbeitung nicht zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, des Rechts auf Information oder zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt, erforderlich ist und einer der nachstehenden Gründe zutrifft:

Kein Anspruch auf Löschung besteht, wenn die Löschung im Falle rechtmäßiger nicht automatisierter Datenverarbeitung wegen der besonderen Art der Speicherung nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich und Ihr Interesse an der Löschung gering ist. In diesem Fall tritt an die Stelle einer Löschung die Einschränkung der Verarbeitung.

Einschränkung der Verarbeitung
Sie können von uns gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung verlangen, wenn einer der nachstehenden Gründe zutrifft:

Einschränkung der Verarbeitung bedeutet, dass die personenbezogenen Daten nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsan­sprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses verarbeitet werden. Bevor wir die Einschränkung aufheben, haben wir die Pflicht, Sie darüber zu unterrichten.

Datenübertragbarkeit
Sie haben gemäß Art. 20 DSGVO ein Recht auf Datenübertragbarkeit, sofern die Verarbeitung auf Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. a) oder Art. 9 Abs. 2 Buchst. a) DSGVO) oder auf einem Vertrag beruht, dessen Vertragspartei Sie sind und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt. Das Recht auf Datenübertragbarkeit beinhaltet in diesem Fall folgende Rechte, sofern hierdurch nicht die Rechte und Freiheiten anderer Personen beeinträchtigt werden: Sie können von uns verlangen, die personenbezogenen Daten, die Sie uns bereit gestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Sie haben das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung unserseits zu übermitteln. Soweit technisch machbar, können Sie von uns verlangen, dass wir Ihre personenbezogenen Daten direkt an einen anderen Verantwortlichen übermitteln.

Widerspruch
Sofern die Verarbeitung auf Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. e) DSGVO (Wahrnehmung einer Aufgabe im öffentlichen Interesse oder in Ausübung öffentlicher Gewalt) oder auf Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. f) DSGVO (berechtigtes Interesse des Verantwortlichen oder eines Dritten) beruht, haben Sie gemäß Art. 21 DSGVO das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen. Das gilt auch für ein auf Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. e) oder Buchst. f) DSGVO gestütztes Profiling. Nach Ausübung des Widerspruchsrechts verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Sie können jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten zu Zwecken der Direktwerbung einlegen. Das gilt auch für ein Profiling, das mit einer solchen Direktwerbung in Verbindung steht. Nach Ausübung dieses Widerspruchsrechts werden wir die betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr für Zwecke der Direktwerbung verwenden.

Sie haben die Möglichkeit, den Widerspruch telefonisch, per E-Mail, ggf. per Telefax oder an unsere zu Beginn dieser Datenschutzerklärung aufgeführte Postadresse unseres Unternehmens formlos mitzuteilen.

Widerruf einer Einwilligung
Sie haben gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO das Recht, eine erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Der Widerruf der Einwilligung kann telefonisch, per E-Mail, ggf. per Telefax oder an unsere Postadresse formlos mitgeteilt werden. Durch den Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung, die aufgrund der Einwilligung bis zum Eingang des Widerrufs erfolgt ist, nicht berührt. Nach Eingang des Widerrufs wird die Datenverarbeitung, die ausschließlich auf Ihrer Einwilligung beruhte, eingestellt.

Beschwerde
Wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten rechtswidrig ist, können Sie gemäß Art. 77 DSGVO Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde für den Datenschutz einlegen, die für den Ort Ihres Aufenthaltes oder Arbeitsplatzes oder für den Ort des mutmaßlichen Verstoßes zuständig ist.

DATENSICHERHEIT
Wir verwenden innerhalb des Webseite-Besuchs das verbreitete SSL-Verfahren (Secure Socket Layer) in Verbindung mit der jeweils höchsten Verschlüsselungsstufe, die von Ihrem Browser unterstützt wird. In der Regel handelt es sich dabei um eine 256 Bit Verschlüsselung. Falls Ihr Browser keine 256-Bit Verschlüsselung unterstützt, greifen wir stattdessen auf 128-Bit v3 Technologie zurück. Ob eine einzelne Seite unseres Internetauftrittes verschlüsselt übertragen wird, erkennen Sie an der geschlossenen Darstellung des Schüssel- beziehungsweise Schloss-Symbols in der unteren Statusleiste Ihres Browsers. 

Wir bedienen uns im Übrigen geeigneter technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, teilweisen oder vollständigen Verlust, Zerstörung oder gegen den unbefugten Zugriff Dritter zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

STAND UND AKTUALISIERUNG DIESER DATENSCHUTZERKLÄRUNG
Diese Datenschutzerklärung hat den Stand vom 23. Mai 2018. 

Durch die Weiterentwicklung unserer Webseite und Angebote darüber oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern.

Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten nur für den Zweck der Kommentierung auf dieser Website, es sei denn, dass - wir Sie auf die weitergehenden Zwecke explizit hingewiesen und Sie in eine solche Verwendung eingewilligt haben - die Verarbeitung zu einem Zweck erfolgt, der in direktem Zusammenhang mit dem ursprünglichen Zweck steht, zu dem die personenbezogenen Daten erhoben wurden, - die Verarbeitung auf eine rechtliche Verpflichtung oder behördliche oder gerichtliche Anordnung hin erfolgt, oder - zur Begründung oder zum Schutz rechtlicher Ansprüche oder zur Abwehr von rechtswidrigen Aktivitäten. Ihre personenbezogenen Daten werden wir an Dritte weder verkaufen oder vermarkten noch aus sonstigen Gründen weitergeben.
Ich willige hiermit ein, dass die EnergieAgentur.NRW, Roßstr. 92, 40476 Düsseldorf, meine personenbezogenen Daten zum Zwecke der Kommentierung erheben, verarbeiten und nutzen darf. Mir ist bekannt, dass meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerruflich ist.

Ich habe die vorgenannten Informationen zum Datenschutz sowie die Datenschutzerklärung , mit dortigen Hinweisen zum Kontaktformular und zur Einwilligung, gelesen und zur Kenntnis genommen.

Hinterlassen Sie eine Antwort



CAPTCHA Image
Reload Image